Willkommen beim führenden Informations-dienstleister Österreichs. Unsere Produkte und Services
  • Renzi  reichte bei Staatschef Mattarella Demission ein
    Italien steht vor einer ungewissen politischen Zukunft: Ministerpräsident Matteo Renzi erklärte am Mittwochabend ...
    Italien steht vor einer ungewissen politischen Zukunft: Ministerpräsident Matteo Renzi erklärte am Mittwochabend offiziell seinen Rücktritt. Er zog damit die Konsequenzen aus dem gescheiterten Verfassungsreferendum vom Sonntag. ...
Aus dem APA-Newsroom
...
Scott Pruitt wird Trumps Experte für Umweltschutz

Washington

Trump macht Öl- und Kohle-Freund zum Chef der Umweltbehörde

Donald Trump schmiedet weiter sein Kabinett. Ex-General John Kelly soll in der Regierung des nächsten US-Präsidenten Heimatschutzminister werden. Neben Sicherheitsberater Michael Flynn und Trumps Kandidat als Verteidigungsminister, James Mattis, wäre Kelly dort bereits der dritte General. Zum Chef der mächtigen US-Umweltschutzbehörde EPA macht Trump einen Vertrauten der Kohle- und Ölindustrie.

...
Kurz übernimmt informell den OSZE-Vorsitz

Hamburg/Wien

OSZE-Ministerrat läutet österreichischen Vorsitz ein

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) kommt am Donnerstag in Hamburg zu ihrem Jahrestreffen zusammen. Etwa 50 Außenminister werden erwartet, darunter John Kerry (USA) und Sergej Lawrow (Russland). Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) übernimmt zum Abschluss des zweitägigen Treffens informell den OSZE-Vorsitz vom Deutschen Frank-Walter Steinmeier.

...
EIne deutliche Mehrheit sprach sich für den Zeitplan aus

London

May hat für Brexit-Zeitplan Rückendeckung des Parlaments

Die britische Premierministerin Theresa May hat sich für ihren Brexit-Zeitplan die breite Rückendeckung des Parlaments geholt. 448 Abgeordnete votierten am Mittwochabend dafür, den Antrag zum EU-Austritt nach Artikel 50 des Lissabon-Vertrages bis zum 31. März 2017 zu stellen. 75 Abgeordnete stimmten dagegen.

...
Dortmund und Real lieferten sich eine harte Partie

Madrid

Dortmund nach 2:2 bei Real Champions-League-Gruppensieger

Real Madrid hat in der Fußball-Champions-League den Gruppe-F-Sieg überraschend noch aus der Hand gegeben. Die "Königlichen" führten gegen Borussia Dortmund im Estadio Santiago Bernabeu am Mittwoch im abschließenden Schlager zwar 2:0, mussten sich am Ende aber mit einem 2:2 begnügen. Das Ergebnis hatte es auch im ersten Duell gegeben, beide Teams blieben damit in der Gruppe ungeschlagen.

Weitere Laden
Aus der APA-Gruppe

Content Missing?

APA-Auftragsservices

Jahrzehntelange Erfahrung bei multimedialer Aufbereitung und Verbreitung von Information machen die APA zum idealen Partner für alle Content-Fragen.

Networking-Reihe der APA und sd one

Digital Business Trends

Die Reihe bietet bei regelmäßigen Events in Wien, Graz und Linz neue Inputs sowie hochkarätige Expertinnen und Experten zu aktuellen Themen

APA-Visual

Visualisierte Wahldaten

Visuell aufbereitete Daten zu allen großen Wahlen in Österreich - die interaktive HTML-Grafik der APA-VisuaLine bringt Wahlergebnisse übersichtlich, klar und einfach gestaltet auf Ihre Website oder mobilen Plattformen.

Expertenwissen der APA

Whitepapers & Co.

Die APA stellt unverbindlich und kostenlos ihr Expertenwissen in Form von Whitepapers, Positionspapieren und Schriftenreihen zur Verfügung.

Online-Zeitungsstand

Austria-Kiosk

Der Austria-Kiosk ist ein digitaler Zeitungsstand, in dem österreichische und internationale Tageszeitungen, zahlreiche Zeitschriften, Magazine und Fachmedien digital als E-Paper (PDF) gelesen werden können.

APA-Campus

Wirtschaftslehrgang für Journalisten

APA-Campus, die Weiterbildungsreihe der APA - Austria Presse Agentur, erweitert ihr Programmangebot um einen hochqualifizierten Lehrgang im Bereich Wirtschaft

Weitere Laden
Aussendungen der APA-Gruppe
...

07.12.2016

Neufassung der OTS0079 vom 6.12.2016: We proudly present: Digital Business Trends-Award 2016 – die Finalisten

Wien (OTS) - Bereits zum zweiten Mal vergeben die APA - Austria Presse Agentur und styria digital one (sd one) den DBT-Award. Die Verleihung des Innovationspreises ist der krönende Abschluss des zweiten erfolgreichen Jahres der Networking-Reihe „Digital Business Trends“. Gesucht waren Digitalisierungslösungen aus Medientechnik, Informations- und Kommunikationstechnologie. Unter den knapp 40 Einreichungen befanden sich Innovationen, die Werbeformen, Unternehmensprozesse, Geschäftsmodelle oder die Kommunikation vereinfachen, effizienter gestalten bzw. neue Perspektiven und disruptive Ansätze bieten. Den Gewinnern der zwei Kategorien „Digital Business Evolution“ sowie „Digital Business Revolution“ winken je 4.000 Euro Preisgeld powered by APA-IT. Die fachkundige Jury hatte es nicht leicht bei der Auswahl der sechs Finalistinnen und Finalisten. Diese haben sich einem mehrstufigen Jurierungsprozess gestellt und ihre Projekte, unter anderem mittels Elevator Pitch, präsentiert. In der Kategorie „Digital Business Evolution“ sind folgende Projekte für das Finale nominiert (in alphabetischer Reihenfolge): DefectRadar DefectRadar ist eine cloudbasierte SaaS-Lösung (Software as a Service) für Baudokumentation und Mängelmanagement in Immobilienprojekten. [www.defectradar.com] (http://www.defectradar.com/) Wristbanditz Wristbanditz verbindet hochwertig-trendige sowie clevere Event-Accessoires (z.B. Armbänder, Schlüsselanhänger) mit integrierter NFC-Technologie (Near Field Communication). Eine dahinterliegende Event-Cloud ermöglicht die digitale Interaktion für Gäste auf einer Veranstaltung. [www.wristbanditz.com] (http://www.wristbanditz.com/) ZEIº Zeiterfassung wird zu einem spielerischen Erlebnis mit einer Zeitersparnis von bis zu 94% der Zeit, die derzeit für Zeiterfassung aufgewendet wird. [www.timeular.com] (https://timeular.com/de/) In der Kategorie „Digital Business Revolution“ sind folgende Projekte für das Finale nominiert (in alphabetischer Reihenfolge): Eye to Ear Die „Gallery of Audible Images“ ist eine Kunstvermittlungs-App, die es blinden und sehbehinderten Menschen ermöglicht, Kunst durch Interaktion und Sound zu erleben. Das Projekt ist im Zuge einer Diplomarbeit noch in der Entwicklung. StoreMe Das Airbnb für Lagerplatz ist eine Lagerplatzbörse, die das Teilen von Lagerplatz in der unmittelbaren Umgebung ermöglicht. [www.store.me] (http://www.store.me/) Storyclash Insights Storyclash Insights ist ein Monitoring-Tool für Verlage und Onlinemedien und zeigt live, in Echtzeit, wie sich ihre Inhalte in den sozialen Netzen verbreiten. Das Tool ermöglicht eine schnelle Reaktion auf virale Trends, um eine hohe soziale Interaktion zu erreichen. [insights.storyclash.com] (http://insights.storyclash.com/) Seien Sie live dabei, wenn die Gewinner des DBT-Awards 2016 am Mittwoch, den 14. Dezember, im Haus der Musik in Wien prämiert werden. Durch den Abend führen die Initiatoren der DBT, Barbara Rauchwarter (APA) und Alexis Johann (sd one), die beim Jahresausklang auch Ein- und Ausblicke in die Trends der Digitalisierung geben. Eine Video-Zusammenfassung des Abends wird anschließend unter [www.dbt.at] (http://www.dbt.at/) abrufbar sein. Datum: Mittwoch, 14.12.2016 Einlass: 19:00 Uhr Award-Show: 19:30 - 21:00 Uhr Ort: Haus der Musik – Annagasse 20, 1010 Wien Die Jury des DBT-Awards: Alexander Falchetto (Geschäftsführer APA-IT, Sponsor des DBT-Awards) Andrea Hansal (Corporate Communications ING-DiBa) Dejan Jovicevic (Co-Founder & Managing Director Der Brutkasten) Oliver Krizek (Eigentümer und Geschäftsführer NAVAX Unternehmensgruppe) Michael Nentwich (Direktor Institut für Technikfolgen-Abschätzung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) Michael Schuster (Co-Founder und Partner Speedinvest) Hannes Werthner (Dekan der Fakultät für Informatik an der Technischen Universität Wien) Über Digital Business Trends: Die Veranstaltungsreihe Digital Business Trends (DBT) wird gemeinsam von [APA – Austria Presse Agentur] (http://www.apa.at/) und [styria digital one] (http://sdo.at/) [(sd one) ] (http://www.sdo.at/) organisiert und von Partnern (Unternehmen, Organisationen und Medien), die den digitalen Wandel aktiv mitgestalten wollen, getragen. Im Rahmen von insgesamt zehn Veranstaltungen pro Jahr (Wien, Linz, Graz) trifft sich die digitale Community zum Meinungsaustausch und Networking im real life und spricht über Markenentwicklungen, Technologien und Innovationen. Die Partnerunternehmen der Digital Business Trends sind: Premium Partner: ING-DiBa [www.ing-diba.at] (http://www.ing-diba.at/) NAVAX Unternehmensgruppe [www.navax.com] (http://www.navax.com/) Wissenschaftlicher Partner: Technische Universität (TU) Wien [www.tuwien.ac.at] (http://www.tuwien.ac.at/) Classic Partner: A1 Telekom Austria AG [www.a1.net] (http://www.a1.net/) CMS Reich-Rohrwig Hainz [www.cms-rrh.com] (http://www.cms-rrh.com/) Deloitte Services Wirtschaftsprüfungs GmbH [www.deloitte.at] (http://www.deloitte.at/) Dimension Data Austria GmbH [www.dimensiondata.com] (http://www.dimensiondata.com/) Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG [www.sparkasse.at/erstebank] (http://www.sparkasse.at/erstebank) Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) [www.feei.at] (http://www.feei.at/) IBM Österreich [www.ibm.com/at/de] (http://www.ibm.com/at/de) Samsung Electronics Austria GmbH [www.samsung.com] (http://www.samsung.com/) STRG.AT [www.strg.at] (http://www.strg.at/) Werbeplanung.at Verlags GmbH [www.werbeplanung.at] (http://www.werbeplanung.at/) Wirtschaftskammer Österreich [www.wko.at] (http://www.wko.at/) Digital Business Trends auf Social Media-Kanälen: Facebook: [www.facebook.com/digitalbusinesstrends] (http://www.facebook.com/digitalbusinesstrends) Twitter: [www.twitter.com/dbt_at] (http://www.twitter.com/dbt_at) YouTube: [www.youtube.com/DigitalBizTrends] (http://www.youtube.com/DigitalBizTrends) ...

...

29.11.2016

It’s Showtime again: Jahresausklang mit Digital Business Trends-Award-Show

Wien (OTS) - Ein Jahr älter, ein bisschen weiser, aber kein bisschen leiser – mit der Verleihung des DBT-Awards wird das zweite erfolgreiche Jahr der Networking-Reihe „Digital Business Trends“, initiiert von APA – Austria Presse Agentur und styria digital one (sd one), beschlossen. Erneut begab sich eine fachkundige Jury auf die Suche nach dem heißesten und „nicesten“ Projekt des Jahres, innovativ und zukunftsträchtig sollte es sein. Der Innovationspreis für Digitalisierungslösungen aus Medientechnik, Informations- und Kommunikationstechnologie, powered by APA-IT, wird zum zweiten Mal in den Kategorien „Digital Business Evolution“ sowie „Digital Business Revolution“ vergeben. Gesucht waren Innovationen, die Werbeformen, Unternehmensprozesse, Geschäftsmodelle oder die Kommunikation vereinfachen, effizienter gestalten bzw. neue Perspektiven und disruptive Ansätze bieten. Zahlreiche spannende Projekte wurden eingereicht, und die namhafte Jury hat sich die Auswahl der Finalistinnen und Finalisten nicht leicht gemacht. Seien Sie live dabei, wenn die Gewinner des DBT-Awards 2016 am Mittwoch, den 14. Dezember, im Haus der Musik in Wien prämiert werden und die Initiatoren der DBT, Barbara Rauchwarter (APA) und Alexis Johann (sd one), beim Jahresausklang Ein- und Ausblicke in die Trends der Digitalisierung geben. Eine Video-Zusammenfassung des Abends wird anschließend unter [www.dbt.at] (http://www.dbt.at/) abrufbar sein. Datum: Mittwoch, 14.12.2016 Einlass: 19:00 Uhr Award-Show: 19:30 - 21:00 Uhr Ort: Haus der Musik – Annagasse 20, 1010 Wien Die Jury des DBT-Awards: Alexander Falchetto (Geschäftsführer APA-IT, Sponsor des DBT-Awards) Andrea Hansal (Corporate Communications ING-DiBa) Dejan Jovicevic (Co-Founder & Managing Director Der Brutkasten) Oliver Krizek (Eigentümer und Geschäftsführer NAVAX Unternehmensgruppe) Michael Nentwich (Direktor Institut für Technikfolgen-Abschätzung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften) Michael Schuster (Co-Founder und Partner Speedinvest) Hannes Werthner (Dekan der Fakultät für Informatik an der Technischen Universität Wien) Über Digital Business Trends: Die Veranstaltungsreihe Digital Business Trends (DBT) wird gemeinsam von [APA – Austria Presse Agentur] (http://www.apa.at/) und [styria digital one] (http://sdo.at/) [(sd one) ] (http://www.sdo.at/)organisiert und von Partnern (Unternehmen, Organisationen und Medien), die den digitalen Wandel aktiv mitgestalten wollen, getragen. Im Rahmen von insgesamt zehn Veranstaltungen pro Jahr (Wien, Linz, Graz) trifft sich die digitale Community zum Meinungsaustausch und Networking im real life und spricht über Markenentwicklungen, Technologien und Innovationen. Die Partnerunternehmen der Digital Business Trends sind: Premium Partner: ING-DiBa [www.ing-diba.at] (http://www.ing-diba.at/) NAVAX Unternehmensgruppe [www.navax.com] (http://www.navax.com/) Wissenschaftlicher Partner: Technische Universität (TU) Wien [www.tuwien.ac.at] (http://www.tuwien.ac.at/) Classic Partner: A1 Telekom Austria AG [www.a1.net] (http://www.a1.net/) CMS Reich-Rohrwig Hainz [www.cms-rrh.com] (http://www.cms-rrh.com/) Deloitte Services Wirtschaftsprüfungs GmbH [www.deloitte.at] (http://www.deloitte.at/) Dimension Data Austria GmbH [www.dimensiondata.com] (http://www.dimensiondata.com/) Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG [www.sparkasse.at/erstebank] (http://www.sparkasse.at/erstebank) Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) [www.feei.at] (http://www.feei.at/) IBM Österreich [www.ibm.com/at/de] (http://www.ibm.com/at/de) Samsung Electronics Austria GmbH [www.samsung.com] (http://www.samsung.com/) STRG.AT [www.strg.at] (http://www.strg.at/) Werbeplanung.at Verlags GmbH [www.werbeplanung.at] (http://www.werbeplanung.at/) Wirtschaftskammer Österreich [www.wko.at] (http://www.wko.at/) Digital Business Trends auf Social Media-Kanälen: Facebook: [www.facebook.com/digitalbusinesstrends] (http://www.facebook.com/digitalbusinesstrends) Twitter: [www.twitter.com/dbt_at] (http://www.twitter.com/dbt_at) YouTube: [www.youtube.com/DigitalBizTrends] (http://www.youtube.com/DigitalBizTrends) ...

...

25.11.2016

Experten: Wie digitale „Schubser“ unser Verhalten verändern

Wien (OTS) - Aufmerksamkeit erzeugen, die Einstellung beeinflussen und vielleicht sogar das Verhalten nachhaltig ändern – das ermöglichen „persuasive Technologien“. Wichtig ist dabei der verantwortungsvolle Umgang mit den entsprechenden Werkzeugen und Daten, erklärten Experten bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Plattform „Digital Business Trends“ gestern, Donnerstagabend, in Wien. „Es geht darum, Menschen in einer bestimmten Situation, zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem anderen Verhalten zu leiten. Und das ohne Zwang, vielleicht sogar, ohne dass man es merkt“, sagte Manfred Tscheligi vom Austrian Institute of Technology (AIT). Beispiele dafür gebe es bereits zuhauf: Ärzte, die Raucher zum Aufhören motivieren wollen; Wearables, die einen dazu bringen, den Extra-Kilometer zu laufen oder der Einsatz von Gamification, um Mitarbeiter spielerisch „anzustupsen“. Auch die grüne Anzeige im Auto, die dem Fahrer einen ökonomischen Fahrstil attestiert, wirkt persuasiv. Und Pokemon Go hat eindeutig zu mehr Bewegung animiert. Künftig könnte der Energieverbrauch visualisiert werden und somit zur Sparsamkeit anregen. Umgebungstechnologien – etwa Sensoren – würden dabei eine wichtige Rolle spielen. Die Bausteine seien vorhanden, jetzt gehe es darum, alles zusammenzuführen, so Tscheligi. Persuasion könne aber auch in die falsche Richtung gehen – Stichwort Propaganda. Filterblasen vermeiden Ein interessantes Einsatzgebiet für persuasive Technologien ist digitales Marketing. Semantische Systeme würden erkennen, welche Online-Nachrichten den Nutzer interessieren und entsprechende Inhalte vorschlagen, so Jürgen Schmidt von der STRG.AT GmbH. Die Herausforderung sei, sich dabei nicht im Kreis zu drehen. „Man muss eine bestimmte Breite an Informationen erreichen, um Filterblasen zu vermeiden“, erklärte der Experte. Das funktioniere auch, solange die veröffentlichte Meinung sich nicht danach richte, was am ehesten angeklickt wird, sondern nach der Bedeutung des Themas. Maßgeschneiderte Angebote würden viele Vorteile für die Konsumenten bieten, betonte Rudolf Mayrhofer-Grünbühel von Samsung Electronics Austria. So könnten digitale Plakate anhand von biometrischen Daten erkennen, ob es sich beim Betrachter um eine Frau oder einen Mann handelt und das Alter einschätzen. „Zusätzliche Merkmale grenzen die Kaufkraft ein und fertig ist die zielgerichtete Ansprache“, sagte Mayrhofer-Grünbühel. Wichtig sei ein achtsamer Umgang und eine bewusste Nutzung von Technologie, verwies er auf das Thema Datenschutz. Kognitive Unterstützung Ein wesentliches Merkmal von persuasiven Technologien bestehe darin, den Menschen zu unterstützen und ihm zu helfen, seine selbstgesteckten Ziele ohne Zwang zu erreichen. Das habe durchaus gesellschaftliche Relevanz wie Beispiele aus dem Gesundheitsbereich zeigen würden, erläuterte Franz Dornig von IBM Österreich. Digitale Fitness-Begleiter, telemedizinische Lösungen und Sensoren könnten Informationen liefern, die von kognitiven Systemen wie „Watson“ in wertvolle Erkenntnisse für die individuelle medizinische Versorgung verwandelt werden. „Watson versteht natürliche Sprache, kann lesen und beispielsweise Ärzten Zusammenfassungen liefern“, strich Dornig hervor. Die Basis-Technologien – Mobile, Social, Big Data und Cloud – seien jedenfalls reif, gab sich auch Christoph Hammer von der NAVAX Unternehmensgruppe überzeugt. Als Beispiel, wie persuasive Technologien im Unternehmen sinnvoll eingesetzt werden könnten, nannte er Gamification. Um die Akzeptanz und Nutzung von CRM-Systemen zu erhöhen, sei es möglich, Punkte für die Pflege von Kundendaten zu sammeln, kombiniert mit der Möglichkeit, die Resultate in Echtzeit über Kanäle wie Web, Mobile oder TV-Bildschirme sichtbar zu machen. Das führe zu besseren Ergebnissen im Vertrieb, „und auch der Spaßfaktor kommt dabei nicht zu kurz“, so Hammer. Weitere Bilder unter: [https://www.apa-fotoservice.at/galerie/8502/] (https://www.apa-fotoservice.at/galerie/8502/) Videorückblick unter: [https://www.apa-ots-video.at/video/f5346e048bdc4ad3b46e048bdcfad398] (https://www.apa-ots-video.at/video/f5346e048bdc4ad3b46e048bdcfad398) Über Digital Business Trends: Die Veranstaltungsreihe Digital Business Trends (DBT) wird gemeinsam von [APA – Austria Presse Agentur] (http://www.apa.at/) und [styria digital one] (http://sdo.at/) [(sd one) ] (http://www.sdo.at/)organisiert und von Partnern (Unternehmen, Organisationen und Medien), die den digitalen Wandel aktiv mitgestalten wollen, getragen. Im Rahmen von insgesamt zehn Veranstaltungen pro Jahr (Wien, Linz, Graz) trifft sich die digitale Community zum Meinungsaustausch und Networking im real life und spricht über Markenentwicklungen, Technologien und Innovationen. Die Partnerunternehmen der Digital Business Trends sind: Premium Partner: ING-DiBa Austria [www.ing-diba.at] (http://www.ing-diba.at/) NAVAX Unternehmensgruppe [www.navax.com] (http://www.navax.com/) Wissenschaftlicher Partner: Technische Universität (TU) Wien [www.tuwien.ac.at] (http://www.tuwien.ac.at/) Classic Partner: A1 Telekom Austria AG [www.a1.net] (http://www.a1.net/) CMS Reich-Rohrwig Hainz [www.cms-rrh.com] (http://www.cms-rrh.com/) Deloitte Services Wirtschaftsprüfungs GmbH [www.deloitte.at] (http://www.deloitte.at/) Dimension Data Austria GmbH [www.dimensiondata.com] (http://www.dimensiondata.com/) Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG [www.sparkasse.at/erstebank] (http://www.sparkasse.at/erstebank) Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) [www.feei.at] (http://www.feei.at/) IBM Österreich [www.ibm.com/at/de] (http://www.ibm.com/at/de) Samsung Electronics Austria GmbH [www.samsung.com] (http://www.samsung.com/) STRG.AT [www.strg.at] (http://www.strg.at/) Werbeplanung.at Verlags GmbH [www.werbeplanung.at] (http://www.werbeplanung.at/) Wirtschaftskammer Österreich [www.wko.at] (http://www.wko.at/) Digital Business Trends auf Social Media-Kanälen: Facebook: [www.facebook.com/digitalbusinesstrends] (http://www.facebook.com/digitalbusinesstrends) Twitter: [www.twitter.com/dbt_at] (http://www.twitter.com/dbt_at) ...

...

17.11.2016

APA baut Live-Dienste auch im Text-Bereich aus

Wien (OTS) - Die APA – Austria Presse Agentur baut ihre redaktionellen Live-Services aus. Zu Jahresbeginn war die Video-Live-Schiene gestartet worden, nun ziehen die Text-Bereiche nach und erweitern ihre Services um Live-Blogging-Dienste. Einen erfolgreichen Pilotversuch mit neuer technischer Infrastruktur gab es bereits zu den US-Präsidentschaftswahlen, die nächste Live-Coverage ist rund um die Bundespräsidentenwahl am 4. Dezember geplant. Die volle Integration von Live-Blogging in Multimedia- und Basisdienste der APA ist im ersten Quartal 2017 vorgesehen. „Real- und Near-Time-Services stehen im Zentrum der Strategien der Medienhäuser unserer Kunden. Es ist logische Konsequenz, dass wir nach Video auch im Textbereich neue Live-Services entwickeln“, sagt Marcus Hebein, stellvertretender Chefredakteur. Zudem gehe es beim Live-Blogging auch um die verstärkte Integration von relevanten Social-Media-Inhalten in redaktionelle Services der APA. „Erkennbar war das beim Pilot-Dienst rund um die US-Wahl, wo etwa Tweets von den Kandidaten oder international relevanten Nachrichten-Quellen eine hervorragende Ergänzung zur laufenden Agentur-Berichterstattung darstellte“, so Hebein. Für die Integration und Entwicklung des neuen Formates in die Ressorts im APA-Newsroom zeichnet auch Katharina Schell, in der Chefredaktion für Schnittstellen im Bereich digitale Innovationen zuständig, in den kommenden Monaten verantwortlich. Die Nachfrage nach Live-Berichterstattung sei zuletzt deutlich gestiegen, meint sie. „Der Medienkonsum hat sich rasant geändert. Die User erwarten Information in Echtzeit.“ Schnelligkeit allein sei aber nicht entscheidend. „Die Quellen sind für den durchschnittlichen Medienkonsumenten kaum mehr zu überblicken. Der Erfolg von Live-Blogs hängt deswegen auch vom Content-Mix ab - aus APA-Berichterstattung, eigens produzierten Beiträgen und kuratierten Inhalten von klassischen und sozialen Medien.“ Ebenso entscheidend werde der Themenmix sein, so Schell. „Wir werden in den kommenden Wochen einen Themenplan für das Jahr 2017 erstellen und so unseren Kunden ein optimales Planungsinstrument in die Hand geben. Aber natürlich wollen wir künftig auch bei akuten Breaking News und größeren Running Stories unsere Basisdienst-Berichterstattung um Live-Blog-Coverage ergänzen“, so Schell. Technische Basis ist derzeit die IT-Infrastruktur des tschechischen Unternehmens „Sourcefabric“. Das Produktionstool wird in den kommenden Monaten noch weiter an die Erfordernisse der APA-Redaktionen angepasst werden. Die technische Integration der Live-Blogs in Websites und mobile Applikationen bei Kunden soll noch einfacher gestaltet werden, auch eine Möglichkeit der unkomplizierten Verschneidung von APA-Live-Content mit Inhalten und Blogs der hauseigenen Redaktionen der Kunden soll gearbeitet werden. Zudem wird die Blogging-Infrastruktur auch den einfacheren internationalen Austausch von Live-Blogging-Services innerhalb der Agenturnetzwerke erlauben. „Wir wollen den heimischen Medien über Kooperationen mit internationalen Nachrichtenagenturen auch weltweit erfolgreiche Live-Blogs zur Verfügung stellen und so unsere redaktionellen Services um attraktiven Content ergänzen“, sagt Hebein. Das sei weniger im General-News-Bereich zu erwarten, sondern eher in Bereichen wie etwa IT- und Unterhaltungselektronik. „Wir wollen österreichischen Medien somit in Zukunft etwa verstärkt auch Live-Blogs internationaler Top-Branchenjournalisten – zum Beispiel von Messen und Unternehmenspräsentationen in den USA – anbieten.“ „Die Entwicklung von Live-Blogs spiegelt auch die langfristige Strategie der APA-Redaktion wider, künftig noch stärker auf innovative technische Infrastruktur zu setzen, um neue redaktionelle Services entwickeln zu können und den Nutzen unserer Inhalte für unsere Kunden zu erhöhen“, sagt Hebein. Link – Demo US-Wahl Live Coverage: [http://www.ots.at/redirect/liveblog] (http://www.ots.at/redirect/liveblog) ...