Willkommen beim führenden Informations-dienstleister Österreichs. Unsere Produkte und Services
  • Nächster Coup in der Türkei
    Die türkische Regierung hat die Schließung von 45 Zeitungen und 16 Fernsehsendern angeordnet. Das teilte ein ...
    Die türkische Regierung hat die Schließung von 45 Zeitungen und 16 Fernsehsendern angeordnet. Das teilte ein Behördenvertreter am Mittwochabend mit, der damit ein Regierungsdekret bestätigte. Nach dem gescheiterten Militärputsch hatte ...
Aus dem APA-Newsroom
...
Doppelanschlag in Qamishli forderte viele Tote

Damaskus

Mindestens 67 Tote nach IS-Vergeltungsanschlag in Syrien

Bei einem der schwersten Anschläge in Syrien seit Monaten sind am Mittwoch mindestens 67 Menschen gestorben und mehr als 185 verletzt worden. Viele Personen seien nach den Bombenangriffen auf kurdische Sicherheitskräfte und Behörden in der nordöstlichen Stadt Qamishli noch unter Trümmern begraben, sagte Spitalsdirektor Omar al-Akub. Das IS-Sprachrohr Amaq reklamierte die Tat für die Terrormiliz.

...
Tiefe Trauer nach Anschlag in französischer Kirche

Saint-Etienne/Rouen

Kirchen-Angreifer in Frankreich offenbar polizeilich gesucht

Der zweite Angreifer der katholischen Kirche im Nordwesten Frankreichs war offenbar polizeilich gesucht. Wie am Mittwoch aus Ermittlerkreisen verlautete, wurde bei der Durchsuchung der Wohnung des bereits identifizierten Attentäters Adel Kermiche der Personalausweis eines 19-Jährigen namens Abdel Malik P. gefunden.

...

Salzburg

NR-Präsidentin Bures eröffnet die Salzburger Festspiele 2016

Die Salzburger Festspiele 2016 werden am Donnerstag in der Felsenreitschule in der Stadt Salzburg offiziell von Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) eröffnet. Die Festrede hält der Kulturphilosoph Konrad Paul Liessmann, am Abend geht mit der Uraufführung "The Exterminating Angel" von Thomas Ades nach dem Bunuel-Film "Der Würgeengel" die erste Oper im Haus für Mozart über die Bühne.

...
Thiem musste sich seinen Hüftproblemen beugen

Toronto

Thiem gab in Toronto wegen Hüftverletzung auf

Für Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem läuft es weiterhin alles andere als rund. Nach seinem Zweitrunden-Out vor vier Wochen beim Grand Slam von Wimbledon kassierte der 22-Jährige seine zweite Auftakt-Niederlage in Folge. War er vergangene Woche in Kitzbühel seinem Landsmann Jürgen Melzer in zwei Sätzen unterlegen, gab er am Mittwoch in Toronto gegen den Südafrikaner Kevin Anderson bei 1:4 auf.

Weitere Laden
Aus der APA-Gruppe

Content Missing?

APA-Auftragsservices

Jahrzehntelange Erfahrung bei multimedialer Aufbereitung und Verbreitung von Information machen die APA zum idealen Partner für alle Content-Fragen.

Expertenwissen der APA

Whitepapers & Co.

Die APA stellt unverbindlich und kostenlos ihr Expertenwissen in Form von Whitepapers, Positionspapieren und Schriftenreihen zur Verfügung.

APA-Campus

Wirtschaftslehrgang für Journalisten

APA-Campus, die Weiterbildungsreihe der APA - Austria Presse Agentur, erweitert ihr Programmangebot um einen hochqualifizierten Lehrgang im Bereich Wirtschaft

Networking-Reihe der APA und sd one

Digital Business Trends

Die Reihe bietet bei regelmäßigen Events in Wien, Graz und Linz neue Inputs sowie hochkarätige Expertinnen und Experten zu aktuellen Themen

Online-Zeitungsstand

Austria-Kiosk

Der Austria-Kiosk ist ein digitaler Zeitungsstand, in dem österreichische und internationale Tageszeitungen, zahlreiche Zeitschriften, Magazine und Fachmedien digital als E-Paper (PDF) gelesen werden können.

APA-Visual

Visualisierte Wahldaten

Visuell aufbereitete Daten zu allen großen Wahlen in Österreich - die interaktive HTML-Grafik der APA-VisuaLine bringt Wahlergebnisse übersichtlich, klar und einfach gestaltet auf Ihre Website oder mobilen Plattformen.

Content-Pakete

Olympische Sommerspiele

Mit dem multimedialen Sportdatencenter der APA punkten Sie in allen Disziplinen. Ergebnisse, Live- und Hintergrundberichte zum größten Sportevent des Sommers …

Weitere Laden
Aussendungen der APA-Gruppe
...

21.07.2016

DBT-Award: Last Call for Entries

Wien (OTS) - Die Einreichfrist für den „Digital Business Trends-Award“, der auch dieses Jahr wieder im Rahmen der gleichnamigen Networking-Reihe vergeben wird, läuft noch bis 31. Juli 2016. Gesucht sind digitale Innovationen aus den Bereichen Medientechnik sowie Informations- und Kommunikationstechnologie. Der Award ist mit 4.000 Euro pro Kategorie dotiert und wird abermals von der APA-IT gesponsert. Aufstrebende Jungforscher, Studierende, Entwickler, öffentliche Einrichtungen sowie Unternehmen jeder Größe sind noch bis 31. Juli eingeladen, ihre Digitalisierungslösungen bzw. -services in zwei Kategorien einzureichen: Die erste Kategorie „Digital Business Evolution" umfasst alle Technologien, Lösungen und Services, die die traditionelle Digitalisierung betreffen.\nBei „Digital Business Revolution" handelt es sich um disruptive Technologien oder Modelle.\n Zugelassen sind sowohl Einzelpersonen als auch Teams bis maximal fünf Personen. Es gibt keine Teilnahmegebühr. Eine unabhängige Jury bewertet die Arbeiten nach Innovationsgrad sowie technologischer und wirtschaftlicher Umsetzbarkeit. Den Gewinnern winken pro Kategorie je 4.000 Euro Preisgeld, gesponsert von der APA-IT, sowie entsprechende mediale Vermarktung durch die APA – Austria Presse Agentur und styria digital one (sd one). Teilnahmebedingungen, das Einreichformular sowie Informationen zum Jurierungsprozess sind unter [www.dbt.at/award] (http://www.dbt.at/award) abrufbar. Über Digital Business Trends: Die Veranstaltungsreihe Digital Business Trends (DBT) wird gemeinsam von [APA – Austria Presse Agentur] (http://www.apa.at/) und [styria digital one] (http://sdo.at/) [(sd one) ] (http://www.sdo.at/)organisiert und von Partnern (Unternehmen, Organisationen und Medien), die den digitalen Wandel aktiv mitgestalten wollen, getragen. Im Rahmen von insgesamt zehn Veranstaltungen pro Jahr (Wien, Linz, Graz) trifft sich die digitale Community zum Meinungsaustausch und Networking im real life und spricht über Markenentwicklungen, Technologien und Innovationen. Die Partnerunternehmen der Digital Business Trends sind: Premium Partner: ING-DiBa [www.ing-diba.at] (http://www.ing-diba.at/) NAVAX Unternehmensgruppe [www.navax.com] (http://www.navax.com/) Wissenschaftlicher Partner: Technische Universität (TU) Wien [www.tuwien.ac.at] (http://www.tuwien.ac.at/) Classic Partner: A1 Telekom Austria AG [www.a1.net] (http://www.a1.net/) CMS Reich-Rohrwig Hainz [www.cms-rrh.com] (http://www.cms-rrh.com/) Deloitte Services Wirtschaftsprüfungs GmbH [www.deloitte.at] (http://www.deloitte.at/) Dimension Data Austria GmbH [www.dimensiondata.com] (http://www.dimensiondata.com/) Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG [www.sparkasse.at/erstebank] (http://www.sparkasse.at/erstebank) Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) [www.feei.at] (http://www.feei.at/) IBM Österreich [www.ibm.com/at/de] (http://www.ibm.com/at/de) Samsung Electronics Austria GmbH [www.samsung.com] (http://www.samsung.com/) STRG.AT [www.strg.at] (http://www.strg.at/) Werbeplanung.at Verlags GmbH [www.werbeplanung.at] (http://www.werbeplanung.at/) Wirtschaftskammer Österreich [www.wko.at] (http://www.wko.at/) Digital Business Trends auf Social Media-Kanälen: Facebook: [www.facebook.com/digitalbusinesstrends] (http://www.facebook.com/digitalbusinesstrends) Twitter: [www.twitter.com/dbt_at] (http://www.twitter.com/dbt_at) YouTube: [www.youtube.com/DigitalBizTrends] (http://www.youtube.com/DigitalBizTrends) ...

...

08.07.2016

APA-Science Content-Contest: Jungreporter im Rampenlicht

Wien (OTS) - Jungreporterinnen und Jungreporter, die über die Lange Nacht der Forschung 2016 berichten: Das war der Ausgangspunkt für den APA-Science Content-Contest, der gestern, Donnerstag, mit der Preisverleihung in der APA – Austria Presse Agentur zu Ende gegangen ist. Gewonnen haben Martin Zwifl von der HTBLA Eisenstadt (Kategorie Text) und Lea Zauner vom BRG 14 Linzerstraße in Wien (Kategorie Video). Mit über 180.000 Interessenten hat die siebente Lange Nacht der Forschung (LNF) am 22. April 2016 nach Veranstalterangaben einen neuen Besucherrekord (2014: 136.000) erzielt. In allen Bundesländern wurden an rund 2.200 Stationen an 250 Standorten Forschungsprojekte, wissenschaftliche Erkenntnisse und neue Technologien präsentiert. Über eine solche Großveranstaltung zu berichten stellt auch gestandene Journalisten vor Herausforderungen. Umso bemerkenswerter, wie Schülerinnen und Schüler diese Aufgabe gelöst haben, die sich an dem von APA-Science in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) und der Wissenschaftskommunikationsplattform für Jugendliche [www.ftiremixed.at] (http://www.ftiremixed.at/) veranstalteten Content-Contest beteiligt haben. Die Expertenjury - bestehend aus Christa Bernert, Hermann Kaltenbrunner (beide BMVIT), Bernhard Weingartner (Initiator Science Slam), Marcus Hebein, Christian Müller (beide APA) - ist sich einig: Die Aufgabe am besten gelöst haben der 17-jährige Salzburger Martin Zwifl und die 18-jährige Wienerin Lea Zauner. Platz zwei und drei in der Kategorie Text gingen an Matthias Grafenauer (BR/WRG Körnerstraße, Linz) und Paul Kofler (BG & BRG Wien 3 (HIB) Boerhaavegasse). In der Kategorie Video schafften es Jannik Pitt aus Salzburg (BG Seekirchen) und ein Team des BRG Fadingerstraße Linz (Jasmin El-Masri, Tobias Fischer, Rainhard Grabner, Paul Lange, Leonard Lienerbrünn sowie Erika Sarolli) ex aequo auf Platz zwei. Zwifl habe mit seinem „spannenden und humorvollen“ Text „gut formulierte und abwechslungsreiche ‚Informations-Häppchen‘" abgeliefert, die zum „Lesen des gesamten Artikels“ einladen. Zauners Idee, in ihrem „sehr professionellen, spannenden Beitrag“ selbst als Moderatorin aufzutreten und Kurz-Interviews und O-Töne einzustreuen ist nach Ansicht der Jury ebenso wie die Gestaltung des Schauplatzwechsels „sehr gut gelungen“. Die Gewinner und weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs waren am Donnerstag zu einem Workshop eingeladen, bei dem sie Wissenswertes über den Alltag einer Nachrichtenagentur erfahren konnten – mit Einblicken in die Redaktion ebenso wie in jene des APA-Videoteams. Die beiden siegreichen Jungreporter freuten sich nicht nur über ein iPad, sondern auch über die Gelegenheit, in naher Zukunft ein weiteres Mal Redaktionsluft in der APA schnuppern zu können. Die bundesweiten Maßnahmen der LNF16 wurden vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) und dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) finanziert und vom Bundesministerium für Bildung und Frauen (BMBF) unterstützt. Die nächste Lange Nacht der Forschung findet am 13. April 2018 österreichweit statt. Nachlese unter: [www.ftiremixed.at] (http://www.ftiremixed.at/) sowie [http://science.apa.at/contentcontest] (http://science.apa.at/contentcontest) ...

...

05.07.2016

Digital Business Trends-Award: Ideen bis 31. Juli einreichen, Zukunft gewinnen

Wien (OTS) - Die Einreichfrist für den Award, der heuer erneut im Rahmen der Networking-Reihe Digital Business Trends (DBT) vergeben wird, läuft noch bis 31. Juli 2016. Gesucht sind digitale Innovationen aus den Bereichen Medientechnik, Informations- und Kommunikationstechnologie. Der [DBT-Award] (http://www.dbt.at/award) ist mit 4.000 Euro pro Kategorie dotiert und wird abermals von der APA-IT gesponsert. Ziel ist es, die Digitalisierung und Innovationskraft in Österreich zu fördern und sichtbar zu machen. Daher bietet die DBT-Community, initiiert von APA – Austria Presse Agentur und styria digital one (sd one), revolutionären und evolutionären Digitalisierungslösungen eine Präsentationsplattform und macht sie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. „Derzeit hält die Digitalisierung Einzug in unser Leben und in alle Wirtschaftszweige. Alles ist von Veränderung geprägt. Als APA-IT ist es uns ein Anliegen, Trends frühzeitig aufzuzeigen sowie Innovationen zu fördern, denn diese sind die Antriebsfedern unserer Wirtschaft. Aus diesem Grund freuen wir uns auch heuer wieder auf zahlreiche innovative Einreichungen zum DBT-Award 2016“, fasst Alexander Falchetto, Geschäftsführer der APA-IT, die Beweggründe für das erneute Sponsoring der Auszeichnung zusammen. Zwtl.: Ideen einreichen Bis zum 31. Juli können Teilnahmeberechtigte ihre digitalen Ideen aus den Bereichen Medientechnik, Informations- und Kommunikationstechnologie einreichen. Dabei kann es sich um Lösungen und Services handeln, die durch die Digitalisierung Werbeformen, Unternehmensprozesse, Geschäftsmodelle oder die Kommunikation vereinfachen, effizienter gestalten bzw. neue Perspektiven und disruptive Ansätze bieten, wie beispielsweise e-banking, Taxi Apps oder aber auch Aktivitäts-Tracker im Fitnessbereich. Bewertet werden die Arbeiten in einem anonymisierten Online-Verfahren von einer fachkundigen Jury nach Innovationsgrad sowie technologischer und wirtschaftlicher Umsetzbarkeit. Teilnahmeberechtigt sind aufstrebende Jungforscher, Studierende, Entwickler, öffentliche Einrichtungen sowie Unternehmen jeder Größe - vom Start-Up über KMUs bis zu Großunternehmen. Einreichungen sind von Einzelpersonen oder von Teams bis maximal fünf Personen möglich und mit keinen Kosten verbunden. Zwtl.: Zukunft gewinnen Eine Teilnahme zahlt sich aus, denn den Gewinnern winken pro Kategorie je 4.000 Euro Preisgeld gesponsert von der APA-IT sowie entsprechende mediale Vermarktung durch die APA und sd one, die eine Positionierung am österreichischen Markt maßgeblich unterstützt. Einreichungen sind in den zwei Kategorien „Digital Business Evolution" und „Digital Business Revolution" möglich. Diese müssen ein innovatives, marktfähiges Produkt, Projekt, Service oder eine Lösung beschreiben, den Nutzen klar definieren sowie eine Geschäftsidee enthalten. Einen würdigen Abschluss findet das Auswahlverfahren im Rahmen einer Award-Show im Dezember 2016 in Wien, bei der die Gewinnerinnen und Gewinner bekanntgegeben und prämiert werden. Details, Teilnahmebedingungen, Jurierungsprozess sowie Einreichformular sind unter [www.dbt.at/award] (http://www.dbt.at/award) abrufbar. Über Digital Business Trends: Die Veranstaltungsreihe Digital Business Trends (DBT) wird gemeinsam von [APA – Austria Presse Agentur] (http://www.apa.at/) und [styria digital one] (http://sdo.at/) [(sd one) ] (http://www.sdo.at/)organisiert und von Partnern (Unternehmen, Organisationen und Medien), die den digitalen Wandel aktiv mitgestalten wollen, getragen. Im Rahmen von insgesamt zehn Veranstaltungen pro Jahr (Wien, Linz, Graz) trifft sich die digitale Community zum Meinungsaustausch und Networking im real life und spricht über Markenentwicklungen, Technologien und Innovationen. Die Partnerunternehmen der Digital Business Trends sind: Premium Partner: ING-DiBa Austria [www.ing-diba.at] (http://www.ing-diba.at/) NAVAX Unternehmensgruppe [www.navax.com] (http://www.navax.com/) Wissenschaftlicher Partner: Technische Universität (TU) Wien [www.tuwien.ac.at] (http://www.tuwien.ac.at/) Classic Partner: A1 Telekom Austria AG [www.a1.net] (http://www.a1.net/) CMS Reich-Rohrwig Hainz [www.cms-rrh.com] (http://www.cms-rrh.com/) Deloitte Services Wirtschaftsprüfungs GmbH [www.deloitte.at] (http://www.deloitte.at/) Dimension Data Austria GmbH [www.dimensiondata.com] (http://www.dimensiondata.com/) Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG [www.sparkasse.at/erstebank] (http://www.sparkasse.at/erstebank) Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) [www.feei.at] (http://www.feei.at/) IBM Österreich [www.ibm.com/at/de] (http://www.ibm.com/at/de) Samsung Electronics Austria GmbH [www.samsung.com] (http://www.samsung.com/) STRG.AT [www.strg.at] (http://www.strg.at/) Werbeplanung.at Verlags GmbH [www.werbeplanung.at] (http://www.werbeplanung.at/) Wirtschaftskammer Österreich [www.wko.at] (http://www.wko.at/) Digital Business Trends auf Social Media-Kanälen: Facebook: [www.facebook.com/digitalbusinesstrends] (http://www.facebook.com/digitalbusinesstrends) Twitter: [www.twitter.com/dbt_at] (http://www.twitter.com/dbt_at) YouTube: [www.youtube.com/DigitalBizTrends] (http://www.youtube.com/DigitalBizTrends) ...

...

30.06.2016

Digitales Marketing: Trend geht zu punktgenau statt ungefähr

Wien (OTS) - Detaillierte Daten und Profile erlauben eine treffsichere Ansprache der Nutzer über die verschiedensten Kanäle und Geräte hinweg. Was dafür notwendig ist und welche Aspekte es dabei zu beachten gibt, erklärten Expertinnen und Experten bei einer Veranstaltung der Plattform Digital Business Trends (DBT) gestern, Mittwochabend, in Wien. „Der tägliche Kampf um Aufmerksamkeit nimmt zu, der Overkill wächst. Dadurch sinkt die Werbeeffizienz. Immer mehr Marken erreichen ihre Ziele nicht“, konstatierte Angelika Trachtenberg, Geschäftsführerin der Beratungs-Agentur BRAND NEU. Dabei helfen könnten neue Erkenntnisse aus der Hirnforschung. Werbebotschaften würden zu 95 Prozent unbewusst verarbeitet. Notwendig sei deshalb eine hirngerechte Aufbereitung. Wer Motive und Berührungspunkte gut kenne und dann noch die richtigen Codes verwende, bekomme Aufmerksamkeit und Interaktion. Zwtl.: Potenzial bei unstrukturierten Daten „Der digitale Kunde will begeistert werden, und dazu muss ich den Kunden kennen“, meinte auch Helmut Oszvald von IBM Österreich. Zwar gebe es schon einen „Informations-Ozean“, aber nur zehn bis 20 Prozent der Daten seien auswertbar. Übrig blieben unstrukturierte Daten, beispielsweise Bilder, Videos oder Sprache. „Kognitive Systeme – wie die Supercomputer-Technologie Watson – erlauben es, diese zu bewerten, zu verknüpfen und auszuwerten. Das bietet riesiges Potenzial, die richtige Message zum richtigen Zeitpunkt los zu werden“, so Oszvald. „Man muss sich die Customer Journey genau anschauen und die Kunden im entscheidenden Moment abholen, etwa wenn sie umziehen oder ein neues Handy haben wollen“, sagte Wolfgang Sturm von der A1 Telekom Austria: „Aber wenn dann ein iPhone-Nutzer mit Android-Werbung bombardiert wird, fühlt sich der Kunde sicher nicht gut abgeholt.“ Personalisierte Angebote seien vor allem im Login-Bereich gefragt. „Außerhalb wird das weniger akzeptiert, weil sich die Österreicher hier eher anonym fühlen“, erklärte der Manager. Zwtl.: Leseverhalten offenbart wichtige Ereignisse Auch aus dem Leseverhalten könnten Rückschlüsse gezogen werden, weil es hier klare Brüche gebe, so Jürgen Schmidt von der Webagentur STRG.AT: „Wir haben uns für den ÖAMTC angeschaut, wer was auf den verschiedenen Portalen liest. Es zeigte sich, dass sich junge Männer vielleicht gerne Berichte über schnelle Autos anschauen. Plötzlich interessieren sie sich mehr für Kindersitze – da ist offensichtlich ein Lebensereignis eingetreten.“ Aufgrund dessen müsse man sein Angebot anpassen. Klar sei, dass der Einsatz von historischen Daten hier nicht viel bringe. An Empfehlungs- bzw. Marketingsystemen, die passende Produkte vorschlagen, arbeitet Rainer Schuster, externer Lektor der Technischen Universität (TU) Wien. „Zurzeit sind wir mit damit beschäftigt, eher weg von den Hardfacts – sprich Produktpräferenzen und historische Transaktionen – hin zu den Softfacts, also beispielsweise Emotionen, zu kommen. Das ist der heilige Gral.“ So könnten Empfehlungsalgorithmen für die Reisebranche unter anderem auf den Reaktionen auf Urlaubsbilder basieren. Die Zukunft liege darin, schon vorher zu wissen, was gefragt ist, und Vorschläge für Produkte nicht nur aus historischen Daten, sondern etwa aus verborgenen Wünschen abzuleiten. Zwtl.: Echtzeit-Auswertung immer wichtiger User würden heute nicht mehr aufgrund des Umfeldes, in dem sie sich befinden, mit Online-Werbung angesprochen, sondern aufgrund ihrer Interessen und Kaufabsichten – egal auf welchen Webseiten sie sich befinden, so Michael Wieser von der Mediaagentur Xaxis Österreich/GroupM Österreich. Dabei werde Echtzeit – also was für den Konsumenten heute relevant sei – immer wichtiger. Inzwischen gebe es wunderbare Möglichkeiten, mit Technologie aus den vorhandenen Daten und durch den Einsatz von Data Scientists die Wahrheit über die Interessenlagen herauszufinden. Die Qualität der Daten von Medienunternehmen strich Maresa Wolkenstein von styria digital one (sd one) hervor. „Es gibt Verhaltensdaten, Kaufinteressen, Login-Daten und so weiter. Auf dieser Basis kann man Profile erstellen und etwas über das Publikum herausfinden“, sagte Wolkenstein. Das erlaube Unternehmen, ihre Zielgruppe viel granularer zu erreichen und auf landestypische, teils regionale Eigenheiten einzugehen. Wichtig sei auch, Geschichten zu erzählen. „Jemand, der digital keine Geschichte erzählt, wird nicht in Erinnerung bleiben“, sagte die Expertin. Ein Abstract der Keynote von Angelika Trachtenberg (BRAND NEU) inkl. Literaturauswahl zum Thema „Marketing mit Fokus“ steht [hier] (http://www.dbt.at/Site/Abstract_KN_DBT-Marketing_mit_Fokus_Juni_2016 .pdf) zum Download zur Verfügung. Weitere Bilder unter: [https://www.apa-fotoservice.at/galerie/7993/] (https://www.apa-fotoservice.at/galerie/7993/) Videorückblick unter: [https://www.apa-ots-video.at/video/51e092435270416da092435270516d73] (https://www.apa-ots-video.at/video/51e092435270416da092435270516d73) Über Digital Business Trends: Die Veranstaltungsreihe Digital Business Trends (DBT) wird gemeinsam von [APA – Austria Presse Agentur] (http://www.apa.at/) und [styria digital one] (http://sdo.at/) [(sd one) ] (http://www.sdo.at/)organisiert und von Partnern (Unternehmen, Organisationen und Medien), die den digitalen Wandel aktiv mitgestalten wollen, getragen. Im Rahmen von insgesamt zehn Veranstaltungen pro Jahr (Wien, Linz, Graz) trifft sich die digitale Community zum Meinungsaustausch und Networking im real life und spricht über Markenentwicklungen, Technologien und Innovationen. Die Partnerunternehmen der Digital Business Trends sind: Premium Partner: ING-DiBa [www.ing-diba.at] (http://www.ing-diba.at/) NAVAX Unternehmensgruppe [www.navax.com] (http://www.navax.com/) Wissenschaftlicher Partner: Technische Universität (TU) Wien [www.tuwien.ac.at] (http://www.tuwien.ac.at/) Classic Partner: A1 Telekom Austria AG [www.a1.net] (http://www.a1.net/) CMS Reich-Rohrwig Hainz [www.cms-rrh.com] (http://www.cms-rrh.com/) Dimension Data Austria GmbH [www.dimensiondata.com] (http://www.dimensiondata.com/) Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG [www.sparkasse.at/erstebank] (http://www.sparkasse.at/erstebank) Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) [www.feei.at] (http://www.feei.at/) GroupM [www.groupm.com] (http://www.groupm.com/) IBM Österreich [www.ibm.com/at/de] (http://www.ibm.com/at/de) STRG.AT [www.strg.at] (http://www.strg.at/) Werbeplanung.at Verlags GmbH [www.werbeplanung.at] (http://www.werbeplanung.at/) Wirtschaftskammer Österreich [www.wko.at] (http://www.wko.at/) Digital Business Trends auf Social Media-Kanälen: Facebook: [www.facebook.com/digitalbusinesstrends] (http://www.facebook.com/digitalbusinesstrends) Twitter: [www.twitter.com/dbt_at] (http://www.twitter.com/dbt_at) YouTube: [www.youtube.com/DigitalBizTrends] (http://www.youtube.com/DigitalBizTrends) ...