Willkommen beim führenden Informations-dienstleister Österreichs. Unsere Produkte und Services
  • Zehntausende Menschen bei Klimaprotesten in New York
    Nach ihrer Rede vor Zehntausenden Menschen bei den Klimaprotesten in New York wird die Aktivistin Greta Thunberg am ...
    Nach ihrer Rede vor Zehntausenden Menschen bei den Klimaprotesten in New York wird die Aktivistin Greta Thunberg am Samstag beim Jugendklimagipfel der Vereinten Nationen erwartet. Nach UNO-Angaben wird bei dem Treffen, das dem Klimagipfel ...
Aus dem APA-Newsroom
...
Pentagon-Chef Esper: Truppenverstärkung auf Bitte Saudi-Arabiens

Washington

USA verstärken Einsatzkräfte am Golf nach Ölanlagen-Angriff

Als Reaktion auf die Luftangriffe auf zwei saudi-arabische Ölanlagen schicken die USA zusätzliche Einheiten in die Golfregion. Pentagon-Chef Mark Esper erklärte am Freitag in Washington, dies geschehe auf Bitten Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate.

...
Das Oktoberfest 2019 öffnet seine Pforten

München

Oktoberfest beginnt in München

"O'zapft is" heißt es am Samstag wieder in München - das Oktoberfest beginnt. Um Punkt 12.00 Uhr wird Oberbürgermeister Dieter Reiter das erste Fass Bier anzapfen und damit das größte Volksfest der Welt eröffnen. Die erste frisch gezapfte Maß bekommt Ministerpräsident Markus Söder, sie gebührt traditionell dem bayrischen Regierungschef.

...
Bures sieht Vertrauen in Kurz beschädigt

Wien

Bures fordert von Kurz Wiederherstellung des Vertrauens

Die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures glaubt trotz schlechter Umfragen nach wie vor an ein respektables SPÖ-Ergebnis bei der Nationalratswahl. "Wir sind nicht in der Pole Position, aber wir werden in der letzten Woche noch aufs Gas steigen", sagte die Listenzweite zur APA. Sie stärkte SPÖ-Chefin Rendi-Wagner den Rücken und forderte ÖVP-Obmann Kurz auf, das Vertrauen wieder herzustellen.

...
Correa war am 31. August beim Formel-2-Rennen in Spa verunglückt

London

Formel-2-Pilot Correa nicht mehr im künstlichen Koma

Der bei einem Unfall in Spa schwer verletzte Rennfahrer Juan Manuel Correa ist von den Ärzten aus dem künstlichen Koma geholt worden. Der Formel-2-Pilot sei bei Bewusstsein, aber noch nicht völlig erwacht, teilte Correas Medienagentur in der Nacht auf Samstag mit.

Weitere Laden
Aus der APA-Gruppe

Content Missing?

APA-Auftragsservices

Jahrzehntelange Erfahrung bei multimedialer Aufbereitung und Verbreitung von Information machen die APA zum idealen Partner für alle Content-Fragen.

Mehr Raum für Ihre Themen

APA-Pressezentrum

Ob für Pressekonferenzen, Podiumsdiskussionen, Präsentationen oder digitale Workshops – laden Sie Ihre Gäste ins Zentrum des Newsgeschehens. Das neue APA-Pressezentrum liegt inmitten der Austria Presse Agentur am Wiener Naschmarkt. Den Grundriss haben w

Expertenwissen der APA

Whitepapers & Co.

Die APA stellt unverbindlich und kostenlos ihr Expertenwissen in Form von Whitepapers, Positionspapieren und Schriftenreihen zur Verfügung.

Online-Zeitungsstand

Austria-Kiosk

Der Austria-Kiosk ist ein digitaler Zeitungsstand, in dem österreichische und internationale Tageszeitungen, zahlreiche Zeitschriften, Magazine und Fachmedien digital als E-Paper (PDF) gelesen werden können.

Digitaler Geschäftsbericht

APA-Geschäftsbericht 2018

Die Unternehmensgruppe rund um die APA erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von 76,35 Mio. Euro und setzte die umfassende Innovationsoffensive fort. Alle Zahlen und Fakten zur Österreichischen Nachrichtenagentur finden sich im Digitalen APA-Geschäftsbericht

APA-Campus

Wirtschaftslehrgang für Journalisten

APA-Campus, die Weiterbildungsreihe der APA - Austria Presse Agentur, erweitert ihr Programmangebot um einen hochqualifizierten Lehrgang im Bereich Wirtschaft

Networking-Reihe der APA und sd one

Digital Business Trends

Die Reihe bietet bei regelmäßigen Events in Wien, Graz und Linz neue Inputs sowie hochkarätige Expertinnen und Experten zu aktuellen Themen

Weitere Laden
Aussendungen der APA-Gruppe
...

20.09.2019

Social Media als Mittel der politischen Kommunikation oft überschätzt

Wien (OTS) - Natürlich kann man in der politischen Kommunikation auf Social Media kaum mehr verzichten, es ist aber nur ein Kanal von vielen. Und – abhängig von der Strategie – nicht immer der beste, erklärten Expertinnen und Experten bei einer Veranstaltung der Plattform „Digital Business Trends“ (DBT) gestern, Donnerstagabend, in Wien. „Ich warne davor, digitale Kommunikation auf Facebook, Twitter und Co. zu verkürzen. E-Mail ist beispielsweise noch immer einer der wichtigsten Kanäle. Und die SMS feiert ebenfalls ein Comeback“, so Kampagnen- und Kommunikationsberater Yussi Pick, der als einziger Europäer im Digital Organizing Team im Hauptquartier der Hillary Clinton-Kampagne war. Er sieht große Vorteile in der direkten, mobilen Kommunikation, vor allem was die Mobilisierung betrifft. Wer kurz vor dem Wahltermin eine entsprechende Kurznachricht erhält, gebe deutlich wahrscheinlicher seine Stimme ab. „Websites, Newsletter, Blogs, Podcasts und so weiter – digitale Kommunikation ist wirklich mehr als Social Media“, meint auch Klemens Ganner vom Medienbeobachter APA-DeFacto. Was über die sozialen Netzwerke aber schon gut gelinge, sei der langfristige Aufbau von Beziehungen. Als die Königsdisziplin sieht auch er SMS und E-Mail. Insgesamt werde der Online-Wahlkampf politischer Parteien zusehends professioneller. Medienbeobachtung, Analysen und Kommunikationscontrolling seien dabei wichtige Werkzeuge. „Ja, man kann alles sammeln und analysieren. Wichtig ist aber die Einordnung durch Metadaten. Also, wie relevant ist ein Blogger, der über mich schreibt?“, sieht er einen Trend zu Smart Data. Zwtl.: Daten sind keine objektiven Wahrheiten „Daten sind keine Bodenschätze, die man findet und verwendet“, meint auch Florian Cech vom Centre for Informatics and Society (C!S) der Technischen Universität (TU) Wien. Die Massendaten-Sammlungen der Social Media-Riesen seien nicht objektive Wahrheiten, sondern mit Werten und Biases geformte digitale Abbilder des Menschen, die oftmals mehr über die Datensammler verrieten als über die Betroffenen. Denn die Firmen würden entscheiden, was sie öffentlich zugänglich machen und was nicht. Dahinter stünden bestimmte Zielsetzungen. „Wer das nicht beachtet, kann schnell in die falsche Richtung abbiegen“, so Cech. Wer seine Ressourcen und Kompetenzen nicht sinnvoll einsetzt, der kann im Online-Wahlkampf viel Lärm um nichts erleben, betonte Lena Doppel-Prix, Autorin und Expertin für digitale Kommunikation. Sie verweist darauf, dass sich lediglich ein paar Prozent der Wähler im Internet unterhalten, „alle anderen äußern sich online nicht politisch“. Diese laute Minderheit habe aber bereits eine gefestigte Meinung und lasse sich nicht beeinflussen. Auch bei den ruhigen Mitlesern gebe es keinen Knopf, mit dem man jemanden dazu bringen könne, A oder B zu wählen. „Wer die Wende vom reinen Propaganda-Senden zum Diskurs schafft, der hat die besten Chancen“, so Doppel-Prix. Zwtl.: Zugespitzte Aussagen und einfache Botschaften Durch Social Media werde politische Kommunikation nicht leichter, sondern schwieriger und oberflächlicher, kritisierte die strategische Kommunikationsberaterin Nina Hoppe. Inhaltliche und sachpolitische Botschaften seien fast unmöglich, es gehe nur mehr um zugespitzte Aussagen, einfache Botschaften und Empörungsmechanismen. Bei den Politikern beziehungsweise ihren Social Media-Auftritten ortet sie künstliche Darstellungen statt Authentizität. Für Dieter Zirnig, mit neuwal.com seit mehr als zehn Jahren Politikbeobachter, ist es wichtiger denn je, die Stärken und Positionen von Personen und Politiker herauszufinden, um sie entsprechend einsetzen zu können. Relevante Fragen dabei seien: Wer ist in welchen Bereichen gut, wer bespielt welche Kanäle, welche Strategie ergibt sich daraus? Große Aufgaben sieht er auf Journalisten zukommen: Die unterschiedlichen Kommunikationsstränge der Politik müssten nachgezeichnet werden, um die Mechanismen zu verstehen. So gewinne der Faktencheck an Bedeutung, wenn Parteien eigene Newsrooms aufbauen und vermehrt selbst nach außen kommunizieren. Weitere Bilder in der [APA-Fotogalerie] (https://www.apa-fotoservice.at/galerie/16189) [Videorückblick] (https://www.apa-ots-video.at/video/b167e5ec647441fba7e5ec647491fb2e) Zwtl.: Über Digital Business Trends: Die Veranstaltungsreihe Digital Business Trends (DBT) wird gemeinsam von [APA – Austria Presse Agentur] (http://www.apa.at/) und [styria digital one] (http://sdo.at/) [(sd one) ] (http://www.sdo.at/)organisiert und von Partnern (Unternehmen, Organisationen und Medien), die den digitalen Wandel aktiv mitgestalten wollen, getragen. Im Rahmen von insgesamt zehn Veranstaltungen pro Jahr trifft sich die digitale Community zum Meinungsaustausch und Networking im real life und spricht über Markenentwicklungen, Technologien und Innovationen. Zwtl.: Die Partnerunternehmen der Digital Business Trends sind: Premium Partner: A1 Telekom Austria AG [www.a1.net] (http://www.a1.net/) Fehr Advice & Partners [www.fehradvice.com] (http://www.fehradvice.com/) Wissenschaftlicher Partner: Technische Universität (TU) Wien [www.tuwien.ac.at] (http://www.tuwien.ac.at/) Classic Partner: BAWAG PSK [www.bawagpsk.com] (https://www.bawagpsk.com/BAWAGPSK/PK) BDO Austria [www.bdo.at] (http://www.bdo.at/) Bisnode [www.bisnode.at] (http://www.bisnode.at/) Dimension Data Austria GmbH [www.dimensiondata.com] (http://www.dimensiondata.com/) DXC Technology [www.dxc.technology] (http://www.dxc.technology/) Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte [www.fwp.at] (http://www.fwp.at/) HORIZONT [www.horizont.at ] (http://www.horizont.at/)IBM Österreich [www.ibm.com/at/de] (http://www.ibm.com/at/de) LeasePlan [www.leaseplan.com] (http://www.leaseplan.com/) Microsoft Österreich [www.microsoft.com/de-at] (https://www.microsoft.com/de-at) Mindshare Austria [www.mindshareworld.com/austria] (http://www.mindshareworld.com/austria/) Österreichische Beamtenversicherung [www.oebv.com] (http://www.oebv.com/) Wien Energie [www.wienenergie.at] (https://www.wienenergie.at/eportal3/) Digital Business Trends auf Social Media-Kanälen: Facebook: [www.facebook.com/digitalbusinesstrends] (http://www.facebook.com/digitalbusinesstrends) Twitter: [www.twitter.com/dbt_at] (http://www.twitter.com/dbt_at) ...

...

19.09.2019

APA startet Echtbetrieb für neues Produkt „Automated Content“

Wien (OTS) - Nach dem erfolgreichen Testlauf bei der EU-Wahl im Mai dieses Jahres startet die APA zur Nationalratswahl am 29. September den Echtbetrieb von „Automated Content“. Das neue Produkt stellt Usern die Wahlergebnisse von mehr als 2.000 heimischen Gemeinden in automatisiert erstellten Kurzberichten zur Verfügung und liefert damit zusätzlich zur regulären Wahlberichterstattung maßgeschneiderte Texte für News-Sites und andere digitale Kanäle. Aufbereitet werden diese aus großen Datenmengen, die bisher nur in Tabellenform abgebildet wurden. Die APA-Redaktion bietet diesen Info-Dienst auch für die bevorstehenden Landtagswahlen in Vorarlberg und der Steiermark. Die Ausweitung auf zusätzliche Themenbereiche ist in Planung. Die automatisiert verfassten Kurzberichte stehen unmittelbar nach dem Einlangen der Wahlergebnisse im Laufe des Abends ab dem Wahlschluss um 17 Uhr zur Verfügung. Ein von APA-Redakteurinnen und -Redakteuren trainierter Algorithmus generiert jeden Text einzeln, sobald das jeweilige Gemeindeergebnis vorliegt. Die Meldungen werden separat an die Kundinnen und Kunden ausgeliefert und nicht in den APA-Basisdienst eingespielt. „Mit Services wie ‚Automated Content‘ machen wir einen weiteren Schritt, um den APA-Newsroom als eine der modernsten inhalts- und technologiebasierten Agentur-Redaktionen Europas zu etablieren“, sagt APA-CEO Clemens Pig. „Dieses Projekt ist ein hervorragendes Beispiel, wie aus der Integration von journalistischem und technischem Know-how innovative und hochqualitative Informationsdienstleistungen entstehen.“ „Mit ‚Automated Content‘ können wir unsere Kundinnen und Kunden mit relevanten, zusätzlichen Inhalten in Echtzeit beliefern“, erklärt APA-Chefredakteur Johannes Bruckenberger. „Gerade Wahlen sind ein gutes Beispiel für das regionale Potenzial dieses Contents. Als nächstes wollen wir weitere Themenfelder erschließen. Vielversprechend sind etwa regionale Sport-Ergebnisse.“ Ein erweitertes Automated-Content-Angebot soll laut Bruckenberger in Zukunft auch für Kundinnen und Kunden außerhalb der Medienbranche zur Verfügung stehen. Es sei jedoch „völlig undenkbar“, dass der Computer Teile der von der APA-Redaktion erstellten Produktion übernehme. Katharina Schell, als Mitglieder der APA-Chefredaktion für redaktionelle Innovationen zuständig, sagt: „Das Feedback zum Prototyp zur EU-Wahl hat uns schon im Mai überzeugt, dass wir dieses Projekt weiter verfolgen werden. ‚Dank‘ der österreichischen Innenpolitik geht es schneller als gedacht, und wir können in diesem Jahr schon drei Wahlprodukte anbieten.“ Zwtl.: Berichterstattung der APA am Wahlsonntag Neben dem automatisierten Angebot wird die APA über die Nationalratswahl umfassend in Text, Bild, Grafik und Video berichten. Im Basisdienst werden das Gesamtergebnis sowie die Resultate der Länder und Landeshauptstädte ausgegeben. Bereits kurz nach Wahlschluss um 17 Uhr werden erste Hochrechnungen verfügbar sein, später folgen Wahlergebnisse im Detail, Wählerstromanalysen, Reaktionen, Porträts und Hintergründe. Zwtl.: Wahl-Plattform und Liveblog Alle Resultate und Auswertungen finden sich in Echtzeit-Darstellung auf der Webplattform „APA-Wahlen“. Ergänzend ist hier der APA-Liveblog eingebunden, der das Wahlgeschehen auf einer Real-Time-Line zusammenfasst. Zwtl.: APA – Austria Presse Agentur Die APA – Austria Presse Agentur ist die nationale Nachrichtenagentur und der führende Informationsdienstleister Österreichs. Sie befindet sich im Eigentum österreichischer Tageszeitungen und des ORF. Die APA-Gruppe setzt sich aus der genossenschaftlich organisierten Nachrichtenagentur und drei hundertprozentigen Tochterunternehmen zusammen und ist in den Geschäftsfeldern Nachrichtenagentur, Bildagentur, Informationsmanagement und Informationstechnologie tätig. Die APA-Redaktionen sorgen für Echtzeit-Nachrichtendienste in Wort, Bild, Grafik, Audio und Video, die Tochterunternehmen bieten Verbreitungs-, Recherche- und Wissensmanagement-Dienste sowie Informationstechnologie-Lösungen. ...

...

09.09.2019

Social Media: Wie politische Kommunikation im digitalen Zeitalter funktioniert

Wien (OTS) - Technologie hat die politische Kommunikation umgekrempelt: Social Media sind zu einem wichtigen Multiplikator geworden, Entscheidungen werden aufgrund der Datenlage getroffen und Zielgruppen lassen sich gezielt ansteuern. Wie funktioniert politische Kommunikation heutzutage? Welche Mechanismen führen zum Erfolg? Sind Big Data und Künstliche Intelligenz inzwischen unverzichtbar? Welche Kanäle sind relevant, welche digitalen Strategien erfolgreich? Und wie groß ist der Einfluss von Facebook, Twitter und Co. auf die öffentliche Meinung tatsächlich? Die Keynote beim DBT-Event am Donnerstag, den 19. September 2019, ab 19:30 Uhr, im Haus der Musik in Wien, hält Yussi Pick (Pick & Barth Digital Strategies GmbH). Mit ihm diskutieren im Anschluss dazu Lena Doppel-Prix (Digitalstrategin), Klemens Ganner (APA-DeFacto), Nina Hoppe (HOPPE – Strategia. Politica. Media.) und Dieter Zirnig (neuwal). Einlass 19:00 Uhr, Beginn 19:30 Uhr Eine Video-Zusammenfassung des Abends wird anschließend unter [www.dbt.at] (http://www.dbt.at/) abrufbar sein. Zwtl.: Über Digital Business Trends: Die Veranstaltungsreihe Digital Business Trends (DBT) wird gemeinsam von APA - Austria Presse Agentur und styria digital one (sd one) organisiert und von Partnern (Unternehmen, Organisationen und Medien), die den digitalen Wandel aktiv mitgestalten wollen, getragen. Im Rahmen von insgesamt zehn Veranstaltungen pro Jahr trifft sich die digitale Community zum Meinungsaustausch und Networking im real life und spricht über Markenentwicklungen, Technologien und Innovationen. Die Partnerunternehmen der Digital Business Trends sind: Premium Partner: A1 Telekom Austria AG [www.a1.net] (http://www.a1.net/) Fehr Advice & Partners [www.fehradvice.com] (http://www.fehradvice.com/) Wissenschaftlicher Partner: Technische Universität (TU) Wien [www.tuwien.ac.at] (http://www.tuwien.ac.at/) Classic Partner: BAWAG PSK [www.bawagpsk.com] (https://www.bawagpsk.com/BAWAGPSK/PK) BDO Austria [www.bdo.at] (http://www.bdo.at/) Bisnode [www.bisnode.at] (http://www.bisnode.at/) Dimension Data Austria GmbH [www.dimensiondata.com] (http://www.dimensiondata.com/) DXC Technology [www.dxc.technology] (http://www.dxc.technology/) Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte [www.fwp.at] (http://www.fwp.at/) HORIZONT [www.horizont.at ] (http://www.horizont.at/)IBM Österreich [www.ibm.com/at/de] (http://www.ibm.com/at/de) LeasePlan [www.leaseplan.com] (http://www.leaseplan.com/) Microsoft Österreich [www.microsoft.com/de-at] (https://www.microsoft.com/de-at) Mindshare Austria [www.mindshareworld.com/austria] (http://www.mindshareworld.com/austria/) Österreichische Beamtenversicherung [www.oebv.com] (http://www.oebv.com/) Wien Energie [www.wienenergie.at] (https://www.wienenergie.at/eportal3/) Digital Business Trends auf Social Media-Kanälen: Facebook: [www.facebook.com/digitalbusinesstrends] (http://www.facebook.com/digitalbusinesstrends) Twitter: [www.twitter.com/dbt_at] (http://www.twitter.com/dbt_at) Social Media: Wie politische Kommunikation im digitalen Zeitalter funktioniert Einlass: 19:00 Uhr Podiumsdiskussion: 19:30 bis 21:00 Uhr Anmeldung: https://eventmaker.at/apa/social_media/anmeldung.html LINK: https://eventmaker.at/apa/social_media/anmeldung.html Datum: 19.9.2019, um 19:00 Uhr Ort: Haus der Musik Wien Annagasse 20, 1010 Wien ...

...

06.09.2019

80 Jahre „Gruppe 39“ – Vereinigung unabhängiger Nachrichtenagenturen erweitert Mitgliederkreis

Wien (OTS) - Älteste Agenturvereinigung der Welt begeht 80-jähriges Gründungsjubiläum – dpa Deutsche Presse-Agentur und britische PA Media als neue Mitglieder – „Gruppe 39“-Präsident Clemens Pig: „Modell des unabhängigen und faktenbasierten Agenturjournalismus wichtiger denn je“ Die weltweit älteste Vereinigung unabhängiger Nachrichtenagenturen Gruppe 39 feierte am 5. September 2019 im Rahmen einer Generalversammlung in Wien ihr 80-jähriges Jubiläum. Eine unter aktueller österreichischer Präsidentschaft erfolgte Statutenänderung ermöglichte die Erweiterung um zwei neue Mitglieder: Die Aufnahme der dpa Deutsche Presse-Agentur und der britischen Nachrichtenagentur PA Media ist gestern, Donnerstag, offiziell erfolgt. Zwtl.: 80 Jahre „Club unabhängiger Nachrichtenagenturen“ Die Wurzeln der nunmehr aus zehn Mitgliedern bestehenden Gruppe gehen ins Jahr 1939 zurück. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges legten die nordischen (Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland) und die Benelux-Agenturen Belgien und Niederlande sowie die Schweizer Nachrichtenagentur unter dem Namen „Hellcommune“ den Grundstein für die Gruppe 39 und leisteten damit Widerstand gegen staatlich kontrollierte oder beeinflusste internationale Agenturen der damaligen Zeit. Zwtl.: Wertemodell unabhängiger Agenturen Damals wie heute eint die Mitglieder ein gemeinsames Wertesystem. Sie sind von Staat und Regierung unabhängig, handeln nach dem redaktionellen Prinzip der „true and unbiased news“ und verstehen wirtschaftliche Stärke als Basis für die Erhaltung der redaktionellen Unabhängigkeit. „Dieses Wertemodell in die Zukunft zu tragen, ist eine unserer zentralen Aufgaben“, sagte der Präsident der Vereinigung unabhängiger Nachrichtenagenturen Gruppe 39 und Vorsitzende der Geschäftsführung der APA – Austria Presse Agentur, Clemens Pig, im Rahmen der Generalversammlung. „Das Modell des ‚Free Flow of Information‘ und des unabhängigen und faktenbasierten Agenturjournalismus ist angesichts der aktuellen globalen Herausforderungen wichtiger denn je.“ Von weltweit rund 140 Nachrichtenagenturen sind lediglich 20 frei von staatlichem Einfluss. „Die traditionelle und starke Rolle unabhängiger Agenturen liegt im Bereitstellen glaubwürdiger und zuverlässiger Inhalte“, sagte Pig. Zwtl.: Kräftebündelung bei Digitalisierung und Technologie „Mit der Aufnahme der deutschen dpa und der britischen PA haben wir nun sämtliche unabhängigen Agenturen Europas unter dem Dach der Gruppe 39 vereint“, freute sich Pig. Eine stärkere Vernetzung und Bündelung der Agenturen auf Digital- und Technologieebene sei für ihn unausweichlich. Eine Festschrift zum 80-jährigen Jubiläum der Gruppe 39 präsentiert Funktionen, Mitglieder, Geschichte, Aufgaben und Strategien der staatlich unabhängigen Nachrichtenagenturen in Europa: [gruppe.apa.at/gruppe-39] (https://gruppe.apa.at/gruppe-39) Zwtl.: Gruppe 39: Die Gruppe 39 ist die weltweit älteste Vereinigung staatsunabhängiger Nachrichtenagenturen. Ihren Namen verdankt sie dem Gründungsjahr 1939, in dem die Nachrichtenagenturen aus Norwegen (NTB), Schweden (TT), Finnland (STT), Belgien (Belga), den Niederlanden (ANP), Dänemark (Ritzau) und der Schweiz (sda) sich auf ein neues gemeinsames Nachrichtennetz einigten. 1956 folgte die österreichische APA als achtes Mitglied und 2019 wurde die Aufnahme der Deutschen Presse-Agentur (dpa) und der britischen PA Media beschlossen. Die Gruppe folgt dem Leitbild: „A free press requires free and independent news agencies”. Die Unabhängigkeit von Staaten, Regierungen und Parteien ist für die Mitglieder von zentraler Bedeutung, um die redaktionelle Objektivität zu gewährleisten. Alle Nachrichtenagenturen der Gruppe 39 sind in genossenschaftlicher oder ähnlicher Form organisiert, stehen im Eigentum der Medien ihres jeweiligen Landes und zählen zu den innovativsten und wirtschaftlich erfolgreichsten Nachrichtenagenturen. 2019 feiert die Gruppe 39 ihr 80-jähriges Bestehen. ...