Willkommen beim führenden Informations-dienstleister Österreichs. Unsere Produkte und Services
  • Zadic will das Einverständnis der Staatsanwaltschaft abwarten
    Ob und wann das Ibiza-Video dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss vorgelegt wird, blieb am zweiten Ausschusstag ...
    Ob und wann das Ibiza-Video dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss vorgelegt wird, blieb am zweiten Ausschusstag offen. Die für die Ermittlungen zuständigen Minister, Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und Justizministerin Alma ...
Aus dem APA-Newsroom
...
Endlich sind die Grenzen wieder offen

Prag/Wien

Östliche Nachbarn haben Grenzen zu Österreich geöffnet

Nachdem Österreich am Donnerstag seine Grenzen zu den Nachbarländern außer Italien geöffnet hatte, sind Slowenien, Ungarn, Tschechien sowie die Slowakei am Freitag nachgezogen. Nach Tschechien dürfen Österreicher seit 12.00 Uhr einreisen, in die anderen Nachbarländer wurden die Grenzen bereits um 8.00 Uhr geöffnet. Weder Corona-Tests noch Quarantäne sind für Reisen in die vier Länder mehr nötig.

...
Schmid gilt als Vertrauter von Kanzler Kurz

Wien

Ermittlungen gegen ÖBAG-Chef - Opposition fordert Rücktritt

Die Casinos-Ermittlungen haben nun den Alleinvorstand der staatlichen Beteiligungsholding ÖBAG, Thomas Schmid, ins Visier von Drogenermittlungen gebracht. Es geht um den Verdacht eines Verstoßes von Schmid gegen das Suchtmittelgesetz, wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, Nina Bussek, am Freitagnachmittag auf Anfrage der APA Online-Berichte von "Standard" und "profil" bestätigte.

...
Demonstration vor der US-Botschaft in Wien

Wien

Erneut starker Zustrom bei Anti-Rassismus-Kundgebung in Wien

Trotz Regens sind am Freitagnachmittag erneut viele Menschen zur Kundgebung "#BLACKLIVESMATTERVIENNA" gegen Polizeigewalt vor die US-Botschaft in Wien geströmt. Eine Schätzung der Teilnehmerzahl wollte die Polizei vorerst nicht vornehmen. Viele Leute hielten Schilder in die Höhe, so war neben "Black lives matter" etwa "A change is coming", "Kann nicht atmen" oder "Wir sind auch Wien" zu lesen.

...
St. Pölten überraschte mit Kantersieg

St. Pölten/Wien

St. Pölten gegen Austria im Duell zweier Gewinner

St. Pölten empfängt die Austria am Samstag in der Qualifikationsgruppe der Bundesliga in einem Duell zweier Sieger des Restarts. Die WSG Tirol kämpft nach dem 0:5-Fehlstart gegen den SKN St. Pölten in Altach ohne den verletzten Cheftrainer Thomas Silberberger um Wiedergutmachung. Die Admira gastiert beim SV Mattersburg. Alle Spiele beginnen um 17.00 Uhr.

Weitere Laden
Aus der APA-Gruppe

Nachrichten leicht verständlich

TopEasy

Immer mehr Menschen verstehen komplexe Texte nicht mehr. Die Gründe dafür reichen von kognitiven Einschränkungen über das soziale Umfeld bis hin zu sprachlichen Barrieren aufgrund der Herkunft.

Tool für Kommunikationsprofis

APA-Comm launcht PR-Desk

Verbreiten, Beobachten, Recherchieren – neue zentrale Oberfläche vereint PR-Dienstleistungen von APA-Comm – PR-Desk als One-Stop-Shop für Kommunikatorinnen und Kommunikatoren

APA-Gruppe

Neues Markendach „APA-Comm“

APA-OTS und APA-DeFacto fassen PR-Leistungen unter „APA-Comm“ zusammen – Ziel ist ein durchgängiges Angebot und eine optimierte Customer Journey für Kommunikationsprofis

Expertenwissen der APA

Whitepapers & Co.

Die APA stellt unverbindlich und kostenlos ihr Expertenwissen in Form von Whitepapers, Positionspapieren und Schriftenreihen zur Verfügung.

APA-Campus

Wirtschaftslehrgang für Journalisten

APA-Campus, die Weiterbildungsreihe der APA - Austria Presse Agentur, erweitert ihr Programmangebot um einen hochqualifizierten Lehrgang im Bereich Wirtschaft

Mehr Raum für Ihre Themen

APA-Pressezentrum

Ob für Pressekonferenzen, Podiumsdiskussionen, Präsentationen oder digitale Workshops – laden Sie Ihre Gäste ins Zentrum des Newsgeschehens. Das neue APA-Pressezentrum liegt inmitten der Austria Presse Agentur am Wiener Naschmarkt. Den Grundriss haben w

Digitaler Geschäftsbericht

APA-Geschäftsbericht 2018

Die Unternehmensgruppe rund um die APA erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von 76,35 Mio. Euro und setzte die umfassende Innovationsoffensive fort. Alle Zahlen und Fakten zur Österreichischen Nachrichtenagentur finden sich im Digitalen APA-Geschäftsbericht

Online-Zeitungsstand

Austria-Kiosk

Der Austria-Kiosk ist ein digitaler Zeitungsstand, in dem österreichische und internationale Tageszeitungen, zahlreiche Zeitschriften, Magazine und Fachmedien digital als E-Paper (PDF) gelesen werden können.

Weitere Laden
Aussendungen der APA-Gruppe
...

12.05.2020

Wiener Dateng’schichten: APA erhält Förderung aus Wiener Medieninitiative

Wien (OTS) - Öffentliche Organisationen erfassen statistische Daten in großen Mengen: Altersstruktur der Bevölkerung, Temperatur- und Klimaveränderungen, Anteil an Grünflächen, Nächtigungszahlen, Kindergartenplätze und vieles mehr. Der wertvolle Informationsschatz steckt in der Regel in sperrigen Zahlen und Tabellen. Die APA will dieses Potenzial für regionale und lokale Storys mittels Content-Automatisierung nutzen. Das innovative Projekt „Wiener Dateng’schichten” wird nun über die von der Stadt Wien im Vorjahr initiierte Förderschiene „Wiener Medieninitiative“ unterstützt. Newsroom Developer und Datenjournalisten und -journalistinnen der APA-Redaktion werden die Statistik-Daten der Stadt Wien für den datenjournalistischen Einsatz optimieren und regelbasierte Templates schreiben. Auf Knopfdruck können dann daraus Storys erstellt werden. Für die Projektleitung zeichnet Katharina Schell, Mitglied der Chefredaktion, verantwortlich. Die APA hat bei der Berichterstattung zu Nationalrats- und EU-Wahlen bereits umfangreiches Know-how mit automatisiert erstellten Texten gesammelt und entwickelt die Expertise nun im neuen Projekt weiter. Mit Automated Content werden zusätzliche Inhalte geschaffen, deren redaktionelle Erstellung in diesem Umfang bisher nicht möglich war. APA-CEO Clemens Pig freut sich über die Förderzusage und sieht „das Projekt ‚Wiener Dateng’schichten‘ als weiteres anschauliches Beispiel für die Kompetenz beim Einsatz von Daten und künstlicher Intelligenz im APA-Newsroom“. Die APA könne damit einen weiteren Baustein innovativer, maßgeschneiderter Content-Angebote für eine digitalisierte Medienbranche setzen. Für APA-Chefredakteur Johannes Bruckenberger ist die Förderung durch die „Wiener Medieninitiative“ ein „wesentlicher Schritt für das Zukunftsfeld Automated Journalism in der APA. Unsere Redaktion hat mit Automated-Content-Wahlen schon im vergangenen Jahr journalistisches Neuland beschritten. Nun können wir diese neue Dimension des Datenjournalismus nutzen, um weitere relevante lokale Storys mit hohem Nutzwert für Medienhäuser sowie Userinnen und User zu erschließen.“ Zwtl.: Local Content Die „Wiener Dateng’schichten” stellen ein Content-Produkt für Online-Kunden (Medien und Institutionen) dar und bedienen zugleich die große Nachfrage österreichischer Medienhäuser nach zusätzlichen regionalen und hyperlokalen Inhalten. Kommunen, kommunalen Dienstleistern und anderen öffentlichen Institutionen eröffnen die Datenstorys neue Wege, ihre Bürgerinnen und Bürger zu informieren und neue Geschichten mit zahlreichen Berührungspunkten zu den unmittelbaren und lokalen Lebensbereichen der Menschen anzubieten. Journalistische Qualitätsstandards wie Quellensicherheit, Plausibilitätsprüfung, Transparenz und Vier-Augen-Prinzip sind trotz des automatisierten Ablaufs sichergestellt. Das 2019 gegründete Förderprogramm „Wiener Medieninitiative“ unterstützt qualitativ hochwertige Journalismusprojekte; im Fokus der Förderkriterien stehen journalistische Qualität und wirtschaftliche Nachhaltigkeit. Über die Förderung entscheidet eine Fachjury mit internationalen Expertinnen und Experten. ...

...

03.04.2020

APA-Pressezentrum verstärkt Schutzmassnahmen

Wien (OTS) - Veranstalter von Pressekonferenzen, Podiumsdiskussionen oder Präsentationen stehen durch die weitreichenden Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus vor neuen Herausforderungen. Das APA-Pressezentrum bietet die Möglichkeit für digitale Kommunikation und Pressekonferenzen unter Einhaltung strenger Sicherheitsvorkehrungen. Aktuell werden diese durch die Ausstattung des Personals mit Mund-Nasen-Schutz zusätzlich verschärft. In ihrer Rolle als „kritische Infrastruktur“ innerhalb Österreichs setzt die APA – Austria Presse Agentur alle notwendigen sowie empfohlenen Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen: Größtmögliche Hygiene, regelmäßige Desinfektion der Einrichtung und des Equipments, das Tragen von Mund-Nasen-Schutz bei Terminen und im APA-Pressezentrum sowie die Einhaltung des notwendigen ausreichenden Sicherheitsabstands. Pressekonferenzen und Events können aus dem APA-Pressezentrum in hochauflösendem Videostreaming live übertragen werden; ein in die Streaming-Website integriertes Frage- und Antwort-Tool ermöglicht es Teilnehmern und Teilnehmerinnen bzw. Journalistinnen und Journalisten sich von extern in die Veranstaltung einzubringen. Veranstaltern steht im APA-Pressezentrum moderne Präsentations-, Licht-, Audio- und Videotechnik sowie eine große LED-Wall zur Verfügung. Die technische und organisatorische Betreuung ist durch Profis sichergestellt. Die Verbreitung einer Presseaussendung über das OTS-Netzwerk, Foto-Coverage oder Medienbeobachtung können flexibel zugebucht werden. Servicehinweis: [360-Grad-Tour durch das APA-Pressezentrum] (https://www.apa-pressezentrum.at/360grad/?s=pano187900) ...

...

27.03.2020

APA und WK Wien starten Corona-Nachrichten in zehn Sprachen

Wien (OTS) - Die APA startet rund um die Coronavirus-Berichterstattung ein spezielles Angebot. In den nächsten Wochen wird es wöchentliche Corona-Nachrichten und Faktencheck-Warnungen vor Fake News auch in den Sprachen Türkisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Ungarisch, Farsi, Polnisch, Russisch, Arabisch und Englisch geben. Finanziert wird dieses Projekt durch die Wirtschaftskammer Wien. In den vergangenen Tagen wurden Dolmetscher gesucht und gefunden, die sich an dem Projekt beteiligen und für ihre Landsleute übersetzen. Die Honorare für die Übersetzungen kommen von der Wiener Wirtschaftskammer. Die Verteilung der leicht verständlichen Nachrichten und Faktenchecks erfolgt durch die APA - Austria Presse Agentur und wird via APA-Basisdienst den Medien zur Nutzung zur Verfügung gestellt. Das Projekt ist vorerst auf die nächsten zehn Wochen angelegt. „Die Wiener Wirtschaft ist bunt und vielfältig. Wir haben mehrere zehntausend migrantische Unternehmer und Unternehmerinnen und noch mehr migrantische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die für unsere Unternehmen arbeiten. Es ist eine Frage der Wertschätzung und eine Selbstverständlichkeit für uns, dieses wichtige Projekt zu ermöglichen“, erklärte WK Wien-Präsident Walter Ruck. „Ich bin mir sicher, dass es genügend Unterstützer in unserem Land gibt, die gemeinsam sicherstellen werden, dass dieses Service auch weiter angeboten werden kann. Denn: Österreich, das sind wir alle, die hier leben“, so Ruck. APA-Geschäftsführer Clemens Pig: „Nachrichtenagenturen sind wie Einsatzorganisationen: schnell, zuverlässig und vertrauenswürdig. Genau diesen faktenbasierten Qualitäts-Agenturjournalismus zur Coronakrise benötigt die österreichische Öffentlichkeit, und genau das liefert die APA in diesem gemeinsamen, wichtigen Projekt mit der Wirtschaftskammer Wien jetzt in zehn Sprachen.“ APA-Chefredakteur Johannes Bruckenberger zeigte sich über das kurzfristige Gelingen des Projektes ebenfalls sehr erfreut. „Der Bedarf an seriösen und vertrauenswürdigen Nachrichten zur Coronakrise ist hoch und auch für andere Sprachen vorhanden und wichtig. Unser Dank gilt Kammerchef Walter Ruck und der Wiener Wirtschaftskammer, die dieses Projekt unterstützen, sowie Ingrid Brodnig, Olivera Stajić und Rudi Fußi für Idee und Vernetzung.“ ...

...

26.03.2020

APA setzt Geiringer-Stipendium 2020 aus

Wien (OTS) - Die APA – Austria Presse Agentur wird heuer kein Alfred-Geiringer-Stipendium für Oxford vergeben. "Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Krise und der noch nicht absehbaren Entwicklung und Folgen in Großbritannien setzen wir das Fellowship für heuer aus", erklärte APA-Chefredakteur Johannes Bruckenberger am Donnerstag. "Sicherheit und Gesundheit der potenziellen Stipendiaten gehen vor." Seit 2001 ermöglicht die APA mit dem Geiringer-Stipendium jedes Jahr einem Journalisten oder einer Journalistin aus Österreich einen Studienaufenthalt am Green College der Universität Oxford und die Teilnahme am exklusiven Journalism Training Programme der Thomson Reuters Foundation. Fellow 2019 war Philipp Wilhelmer ("Kurier"). Das Stipendium gilt alljährlich für den Zeitraum Oktober bis Dezember, und aus heutiger Sicht sei nicht abzuschätzen, wie sich die Lage in Großbritannien in Bezug auf die COVID-19-Pandemie entwickeln wird, gibt Bruckenberger zu bedenken. "Wir wollen jegliche Ungewissheit vermeiden und hoffen schon jetzt auf viele spannende Bewerbungen im Jahr 2021.“ Zwtl.: Über das Geiringer-Stipendium Der Namensgeber des Stipendiums, Alfred Geiringer, legte den Grundstein für den Weg zur Unabhängigkeit, den die APA seit 1946 gegangen ist. Geiringer emigrierte 1938 aus Österreich und kehrte 1945 als Reuters European Editor zurück. Die APA verdankt ihm maßgeblich die Loslösung aus fast einem Jahrhundert staatlicher Bindung und die Transformation zu einer Nachrichtenagentur, die heute allein den Grundsätzen Unabhängigkeit, Zuverlässigkeit und Ausgewogenheit verpflichtet ist. Dank Geiringers Aufbauarbeit zählt die APA heute zur kleinen Gruppe von etwa 20 Agenturen weltweit, die sich im privaten Eigentum der Medien befinden, während die große Mehrzahl der Nachrichtenagenturen, nämlich etwa 90 Prozent, in staatlichem Eigentum oder staatlich kontrolliert ist. Die APA hat 2001 unter Geiringers Namen einen Fonds zur journalistischen Weiterbildung eingerichtet, der einem Journalisten oder einer Journalistin aus Österreich einen Studienaufenthalt am Green College der Universität Oxford und die Teilnahme am exklusiven Journalism Training Programme der Thomson Reuters Foundation ermöglicht. Das Stipendium geht an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von österreichischen Medien sowie der APA selbst. Bisherige Geiringer-Stipendiaten: Hedwig Kainberger ("Salzburger Nachrichten"), Monika Graf (APA, inzwischen "Salzburger Nachrichten"), Alexandra Föderl-Schmid ("Der Standard", nunmehr "Süddeutsche Zeitung"), Gianluca Wallisch (APA, inzwischen "Der Standard"), Alexandra Frech (APA), Eva Weissenberger (damals "Kleine Zeitung"), Judith Högerl (APA), Monika Kalcsics (ORF), Christoph Griessner (APA), Anna-Maria Wallner ("Die Presse"), Sonja Gruber (APA), Anja Kröll ("Salzburger Nachrichten"), Christoph Schlemmer (APA), Bettina Figl ("Wiener Zeitung") sowie Michael Leitner ("Futurezone.at/Kurier"). Philipp Wilhelmer („Kurier“). ...